pastorbloggt

Eine neue Brille

09.02.2016

 

Artikel aus der Rubrik "Gott und die Welt", Kieler Nachrichten vom 30.Januar 2016

Ich konnte nicht mehr klar sehen. Meine Welt war in so einen zart-weißen Nebel getaucht. Sie müssen wissen: Ich bin Brillenträger. Letzte Woche war ich dann beim Optiker. Ich hatte es bereits geahnt: Die Gläser meiner Brille sind zerkratzt und die Beschichtung hat sich im Laufe der Zeit gelöst. Seit heute habe ich nun neue Gläser und ich sehe wieder scharf. Ein Unterschied fast wie Tag und Nacht.

Und ich denke bei mir: So etwas brauche ich für mein Leben. Klar sehen, was da gerade passiert. Endlich Klarheit haben, um mich besser entscheiden zu können.

Vermutlich bin ich mit meinem Wunsch nicht allein: Politiker, die angesichts der Flüchtlingsströme nach Lösungen suchen. Richter, die gerechte Urteile fällen wollen. Führungskräfte, denen das Wohl ihrer Mitarbeiter genauso am Herzen liegt wie der Umsatz. Und Menschen, wie du und ich, die sich viel zu oft verzetteln und dann den Überblick verlieren.

Es wäre großartig, hier auf eine echte Sehhilfe zurückgreifen zu können und nicht durch eingefärbte Brillengläser blicken zu müssen. Denn Probleme sind oft vielschichtig und einfache Lösungen sind zwar am besten, aber nur selten richtig.

Die Worte der Bibel sind oft für mich so eine Sehhilfe. Sie helfen mir mein Leben und unsere Welt klarer zu sehen. Ganz in dem Sinne des Textes, der am morgigen Sonntag in vielen Kirchen gepredigt werden wird: „Gottes Wort ist lebendig und voller Kraft. Das schärfste beidseitig geschliffene Schwert ist nicht so scharf wie dieses Wort.“ Setzen sie doch einmal diese Brille auf!